Die IT-Architektur im Gesundheitswesen von innen nach außen

Veröffentlicht 21.03.2022
Better PR
Tomaž Gornik, CEO von Better

In nur wenigen Jahren haben sich die Diskussionen über die Bedeutung von Daten im Gesundheitswesen dramatisch verändert. Wir wissen, dass der Zugang zu qualitativ hochwertigen Daten für die Verbesserung von Gesundheit und Pflege von größter Bedeutung ist. Doch es bedurfte erst einer Pandemie, um eine Marktverschiebung herbeizuführen, und die Akteure beginnen nun endlich in erster Linie an die Daten und erst danach an die Anwendungen zu denken. Wir beobachten immer mehr Ausschreibungen, bei denen die Wahl der Technologie für Datenspeicherung und Kommunikation nicht den Anbietern überlassen wird. Stattdessen werden Lösungen gefordert, die auf offenen- und herstellerneutralen Datenstandards basieren. Beispiele hierfür sind nationale Systeme wie Slowenien, Malta, Schottland, Finnland, Wales und kürzlich Katalonien sowie Spitzeneinrichtungen wie The Christie, Karolinska, der Medizinischen Hochschule in Hannover und weiteren führenden deutschen Institutionen.

Wir beobachten auch, dass sich die Gesundheitssysteme weiterentwickeln und sich auf einen ganzheitlicheren Ansatz in der Pflege konzentrieren. Dazu gehört, dass die Pflege näher an den Bürger heranrückt und die Pflegeaktivitäten zwischen verschiedenen Anbietern koordiniert werden. Die Zukunft von Gesundheit und Pflege dreht sich nicht mehr um Versorger, sondern um den Bürger selbst.

In den letzten 25 Jahren haben wir versucht, den Patienten auf seinem Weg durch das Gesundheitssystem mit Daten zu begleiten. Die Daten werden in einer Vielzahl von Systemen bei den Leistungserbringern erfasst und dann zum Teil an einen gemeinsamen Datensatz gesendet, in der Regel auf Gruppen-, Stadt-, Regional- oder nationaler Ebene. In den meisten Fällen hat dies aufgrund zahlreicher rechtlicher, technischer und vor allem kommerzieller Hindernisse nicht gut funktioniert. Aber selbst wenn man diese Hindernisse überwindet und es schaffen würde, alle relevanten Daten in einen gemeinsamen Pflegedatensatz aufzunehmen, zeigt sich, dass die meisten Daten aus verschiedenen elektronischen Patientenakten nicht einheitlich verstanden werden. Laut einer aktuellen JAMIA-Studie über die Interoperabilität von elektronischen Patientenakten wurden 68 % der Daten 'verstanden, 'wenn sie zwischen verschiedenen Standorten mit demselben Hersteller ausgetauscht wurden, aber nur 22 %, 'wenn sie' zwischen verschiedenen Anbietern von elektronischen Patientenakten ausgetauscht wurden.

Wer schon eine Weile im Bereich der Interoperabilität im Gesundheitswesen tätig ist, wird nicht überrascht sein. Da die Standardisierung von Datenformaten und Terminologien innerhalb eines Gesundheitssystems unglaublich schwierig ist, begnügen wir uns mit dem, was wir bekommen können – in der Regel Verwaltungsdaten, Dokumente und bestenfalls einige strukturierte kritische klinische Basisdaten wie Allergien, Impfungen und elektronische Verschreibungen. Die Einführung neuer Dokumententypen und Daten für die gemeinsame Nutzung in einem Gesundheitssystem bedeutet, dass alle beteiligten Systeme aufgerüstet werden müssen, was oft Jahre dauert. Die Schwierigkeiten bei der gemeinsamen Nutzung eines umfangreicheren Datensatzes stellen ein großes Hindernis für die Verbesserung der Pflegekoordination zwischen den Leistungserbringern dar, eine wesentliche Voraussetzung für neue Pflegemodelle.

Gemeinsame Pflegeakte als Grundlage für Datenkonsistenz
Einige Regionen haben dies erkannt und beginnen, einen anderen Ansatz zu wählen. Anstatt Daten lokal zu erfassen und dann einige davon zentral weiterzugeben, beginnen sie mit einem gemeinsamen Pflegedatensatz, bauen darauf Anwendungen auf und geben diese dann an die Anbieter in der Region weiter. Um die Benutzerfreundlichkeit zu gewährleisten, werden die zentral verwalteten Komponenten in die Systeme der Anbieter eingebettet, indem sie kontextabhängig gestartet werden und eine einmalige Anmeldung erfolgt. Dieser Ansatz schafft automatisch eine patientenzentrierte Pflegeakte, vereinfacht die Verwaltung von Datenformaten und Terminologien und beschleunigt die Verteilung und Aktualisierung von Anwendungen immens.

Gesundheitssysteme wie die Metropole London und die katalanischen Gesundheitsdienste unterstützen die Primärversorgung bereits mit zentralisierten (privaten) Cloud-basierten Anwendungen, die auf einer gemeinsamen Patientenakte laufen. Sie können die Konsistenz von Daten und Anwendungsfunktionen sowie schnelle Aktualisierungszyklen gewährleisten und gleichzeitig Doppelarbeit und Kosten reduzieren. Obwohl dies das effizienteste Modell ist, ist es in vielen Regionen oder Ländern keine Option. Wir beobachten jedoch, dass dieser Ansatz zur Koordinierung der Versorgung bestimmter Bevölkerungsuntergruppen, in der Regel zur Behandlung einer chronischen Krankheit, eingesetzt wird.

Zum ersten Mal ist unser Firmengründer, Tomaž Gornik, vor mehr als zehn Jahren auf diese Idee gestoßen, als er Portavita in den Niederlanden kennenlernte. Das Unternehmen hatte eine Lösung entwickelt, um die Versorgung im Bereich der Antikoagulation zu koordinieren. Es handelt sich um ein zentralisiertes, nationales System, bei dem Anwendungen der Primär- und Sekundärversorgung Portavita-Formulare in ihre klinische Anwendung einbetten. Alternativ können Kliniker das Portavita-Portal nutzen, zu dem auch die Patienten Zugang erhalten. Auf diese Weise können alle am Behandlungsprozess Beteiligten, einschließlich der Patienten, auf dieselben Daten zugreifen. Das System wurde auf andere chronische Krankheiten wie Diabetes und COPD ausgeweitet.

In jüngster Zeit folgen mehrere Projekte im NHS, der zentralen Gesundheitsorganisation in England und Wales, demselben Beispiel:
  • Das Somerset Integrated Care System baut eine einheitliche aktive Medikamentenliste für die gesamte Region auf, um eine regionale Medikamentenplattform zu schaffen, die die Medikamenteninformationen aus verschiedenen Pflegeeinrichtungen in einer einzigen kohärenten Patientenakte zusammenführt. Die gleiche Lösung wird auch vom Lancashire and South Cumbria Integrated Care System übernommen.
  • Das Integrated Care System (ICS) von Suffolk und North East Essex (SNEE) setzt eine Lösung für die erweiterte Pflegeplanung ein, die auf einer herstellerneutralen digitalen Gesundheitsplattform basiert. Laut Suffolk and North East Essex ICS "bietet die Plattform Patienten mit lebenszeitverkürzenden Erkrankungen, ihren Familien, Pflegekräften und Unterstützungsdiensten Echtzeit-Zugang zu einem einzigen Satz von Informationen, die sich auf spezifische Gesundheits- und Pflegebedürfnisse konzentrieren. Sie stellt den Menschen in den Mittelpunkt ihres Pflegeplans".
  • OneLondon, ein Zusammenschluss von fünf Integrierten Versorgungssystemen (40 Häuser und 1.400 Allgemeinpraxen), die die Stadt London versorgen, beschaffte eine Dynamic Care Planning-Plattform. Gary McAllister, CTO von OneLondon, erklärt: "Die Wege des Patienten erstrecken sich in der Regel über die verschiedenen Einrichtungen in London, so dass eine einzige, gemeinsam genutzte Patientenakte einen echten Vorteil darstellt.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wir die Architektur der Gesundheits-IT überdenken müssen, da die derzeitigen Interoperabilitätsansätze nur unzureichende Ergebnisse liefern. Heute erfassen die Leistungserbringer Gesundheitsdaten in verschiedenen Systemen mit proprietären Datenformaten und übermitteln einige Daten an regionale gemeinsame Pflegeakten. Neue Architekturen haben eine herstellerneutrale Datenschicht im Zentrum und Low-Code-Tools, um die Bereitstellung zu beschleunigen, indem Anwendungsfunktionen auf die Systeme der Leistungserbringer übertragen werden. Dies erleichtert die Koordination der Patientenversorgung auf einer gemeinsamen Wissensbasis. Schließlich sollten Gesundheitsdaten sowohl dem Patienten als auch dem Versorger dienen – in dieser Reihenfolge.